Aktiv leben nach Krebs

Bewegung, Entspannung, Ernährung & Transfer in den Alltag

Der Kurs Aktiv leben nach Krebs richtet sich an Krebsbetroffene nach Abschluss der Primärbehandlung. Betroffene unter Therapie können nicht teilnehmen, da für sie eine noch individuellere Betreuung notwendig wäre.

Teilnehmer: max. 12
Dauer: 8 Wochen
Betreutes Training: 2x wöchentlich (zusätzliche selbstständige Einheiten sind möglich)
Kursleitung: Matthias Galle

Themenschwerpunkte sind Bewegung, Entspannung, Ernährung, Transfer in den Alltag, Inhalte sind individuell dosiertes Kraft- und Ausdauertraining, Entspannungstraining sowie Theorieeinheiten. Die Charakteristik des Kurses basiert auf der Stärkung von Ressourcen (Empowerment); er bietet Orientierung auf das, was nach der Erkrankung wieder möglich ist
Die Organisation des Kurses gliedert sich in Trainingseinheiten, Theorie- sowie Entspannungseinheiten, betreut von einem qualifizierten Kursleiter.

Das Kursprogramm Aktiv leben nach Krebs im Überblick:

  • entwickelt von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) Saarbrücken in Kooperation mit dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg
  • evidenzbasierte Inhalte (wissenschaftlich gesichert); das Trainingsprogramm entspricht den Leitlinien nationaler und internationaler onkologischer und sportmedizinischer Fachgesellschaften
  • Der Kursleiter muss definierte Qualifikationen nachweisen und wird im Rahmen einer Konzeptschulung der DHfPG vorbereitet.
  • Der Kurs wurde in drei Pilotphasen evaluiert und stetig optimiert.

» Laden Sie hier unseren Flyer mit weiteren Informationen herunter

Gesundheitsorientiertes Training steigert nachweislich die Lebensqualität, reduziert die Fatigue (krebsassoziierte Müdigkeit) und verbessert die körperliche Leistungsfähigkeit. Dies ist für die häufigen Krebsarten Brustkrebs und Prostatakrebs belegt und vermutlich auf andere Krebsarten übertragbar. Erste Studien weisen zudem auf ein längeres Überleben hin, was wissenschaftlich jedoch noch genauer untersucht werden muss. Auch eine bedarfsgerechte Ernährung und Entspannungstraining wirken sich positiv auf die Lebensqualität aus.